The Green Consumption Assistant (GCA) supports consumers in making more sustainable decisions during online shopping. The GCA displays green product alternatives on the search engine Ecosia and provides information about more sustainable alternatives, for example, references to repair, rental, or sharing options. In addition, sustainable websites will be highlighted on Ecosia and the climate commitments of the organisations and companies will be made transparent in a ranking. For the recommendations of the GCA, a comprehensive product database (Green Database) with ecological and social sustainability information is being built up using machine learning techniques.

The GCA is a collaboration project between the Technische Universität Berlin, the Berliner Hochschule für Technik, and the green search engine Ecosia and is funded by the Bundesumweltministerium as a lighthouse project for artificial intelligence in use for ecological challenges. The project embodies a new, interdisciplinary partnership that combines sustainable and behavioural research with machine learning, user-centered design, and digital product development.

In the project, we rely on cooperation and exchange with various sustainability actors, scientists, and label organisations or online shops, to ensure a reliable and comprehensive data set for the recommendations of the Green Consumption Assistant.

  • Sustainability research
  • Behaviour Research
  • Ecological Impact Assessment
  • Machine Learning
  • Data Science
  • Database
  • User-Centered Design
  • Digital Product Development
  • User Recruitment

News

Arbeitspapier #6: Increasing the effectiveness of sustainability tags. Empirical evidence from user tests and a field study on Ecosia Shopping

Nachhaltigkeitsetiketten helfen Verbrauchern, nachhaltigere Produkte auszuwählen. Untersuchungen zeigen, dass detaillierte Nachhaltigkeits-Tags die Wahrnehmung und Kaufentscheidungen der Verbraucher online beeinflussen können. Daher führte das Team der TU qualitative Nutzertests und ein Feldexperiment durch, um die Wirksamkeit unterschiedlicher Nachhaltigkeits-Tag-Ansätze zu vergleichen. Abstrakt: Nachhaltigkeits-Tags bieten eine einfache und effiziente Möglichkeit, die Nachhaltigkeitsleistung von Produkten zu kommunizieren. Die Forschung…

Read more

Arbeitspapier #5: Driving sustainable choices for consumer electronics

Das Team vom GCA führte eine Studie durch, um die Wirkung verschiedener Visualisierungen von Nachhaltigkeitsinformationen (Nachhaltigkeitslabel, einem Eco-Score, CO2-Score und Produktbannern) auf die Auswahl von elektronischen Produkten zu bemessen. Die Studie legt nahe, dass die Darstellung von entsprechenden Informationen die Wahl hin zu nachhaltigeren Produkten beeinflusst und, dass insbesondere eine Form des Eco-Score sich zum…

Read more

Arbeitspapier #4: Nachhaltige Produktempfehlungen – Identifizierung und Bewertung nachhaltiger Produkte

Marja Lena Hoffmann beschäftigt sich mit Nachhaltigkeitslabels und vergleichbaren Nachhaltigkeitsindikatoren, auf die der Green Consumption Assistant für die Bewertung nachhaltiger Produkte zurückgreift. Im Arbeitspapier wird auf konzeptionelle Überlegungen sowie methodische Schwächen hingewiesen, die für die Weiterentwicklung des Green Consumption Assistant von Relevanz sind. Abstrakt Die Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Produkten haben große Auswirkungen auf…

Read more

Working Paper: Sustainable Product Recommendations – Identification and Evaluation of Sustainable Products

In this publication, Marja Lena Hoffmann deals with sustainability labels and comparable sustainability indicators that the Green Consumption Assistant uses to evaluate sustainable products. The working paper points out conceptual considerations as well as methodological weaknesses that are relevant for the further development of the Green Consumption Assistant. Abstract The production, use and disposal of…

Read more

Artikel bei RESET „Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug”

In dem Gastbeitrag bei RESET – Digital for Good problematisieren Maike Gossen und Felix Biessmann das Ausmaß an Nachhaltigkeitslabel, mit denen Kund*innen während dem Online-Shopping konfrontiert werden. Mithilfe der Datenbank GreenDB untersuchte das Forschungsteam des GCA, wie vertrauenswürdig die verfügbaren Nachhaltigkeitsinformationen in Deutschlands größten Online-Shops sind. Die Ergebnisse zeigen, dass nur ein geringer Anteil der als nachhaltig…

Read more

Article at RESET „Greenwashing in Online Fashion: Consumers are Being Deceived by Sustainability Claims”

In the contribution to RESET – Digital for Good, Maike Gossen and Felix Biessmann problematise the extent of sustainability labels that customers are confronted with during online shopping. Using the GreenDB database, the GCA research team investigated how trustworthy the available sustainability information is in Germany’s largest online shops. The results show that only a…

Read more

Artikel bei Klimareporter° „Netto-Null-Versprechen ohne Ehrgeiz”

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Um Versprechungen transparent zu machen, hat die TU Berlin gemeinsam mit der Suchmaschine Ecosia das Climate Pledge Rating entwickelt. Marja Lena Hoffmann und Maike Gossen berichten in dem Gastbeitrag beim Klimareporter° darüber, dass Net-Zero-Pledges nicht…

Read more

Gastbeitrag beim BNW „Welchen Beitrag leisten Versprechen zur Klimaneutralität für die Transformation der Wirtschaft?”

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Um Versprechungen transparent zu machen, hat die TU Berlin gemeinsam mit der Suchmaschine Ecosia das Climate Pledge Rating entwickelt. Marja Lena Hoffmann und Maike Gossen berichten in dem Gastbeitrag beim Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) darüber,…

Read more